Kurz und gut: meine Referenzen.

Sterntaler

Teilen: Facebook Twitter Pinterest Google+
Plakat Sterntaler
Fertigstellung:
September 2012
Aufgaben: Gestaltung, Zeichnung
Benötigte Zeit: ca. 6 Stunden
Arbeitsbereich:
Kurzinfo: Leuchtendes, minimalistisches Plakat zum Theaterstück

Auch in diesem Jahr war es mir wieder vergönnt, für diesmal ein noch nicht einmal fertig umgesetztes und deshalb von mir ungesehenes Theaterstück ein Plakat zu gestalten. Das Theaterstück, wieder von Gerd Franz Triebenecker arrangiert und meinem geliebten BehindertenTheater DIE ECKIGEN umgesetzt, nimmt sich das bekannte und bemerkenswert knappe Märchen der Gebrüder Grimm zur Vorlage und transferiert dessen Geschichte und Moral auf moderne Verhältnisse in die „harte Realität des Hartz IV“ (vorläufige Arbeitsbeschreibung).

Gewünscht waren weihnachtliche Farbe(n). Es sollte außerdem das klassische Symbol des Mädchens einbezogen werden, das aus dem Himmel jene Sterntaler auffängt, nachdem es alles von sich an andere gegeben hatte.

Meine Vorliebe für (hier weihnachtliches Rot) ist unbestreitbar und eng mit physalis verknüpft und darf hier einmal wieder ungehemmt und zweckgebunden ausbrechen. In unserer langjährigen von Minimalismus geprägten gemeinsamen Zeichensprache mit dem Auftraggeber habe ich das Motiv leicht abstrahiert und via Photoshop wie von Kinderhand ausgemalt. Die Sternentaler fallen nicht strahlend-stark und im Übermaß, sondern recht geordnet auf das arme Mädchen, eher als schüchterne Andeutung des nahenden Wohlstandes. Der Dreier-Block an Informationen im Kopf ist klassischen Filmplakaten nachempfunden.